Hygienekonzept 2020

 Regeln CORONA Christbaeume klein

Hygiene-Konzept 2020 

Sindersdorfer Christbäume

Inh. Michael Gerner, Sindersdorf 21, 91161 Hilpoltstein 

Direktvermarktung, stationärer Verkauf und Produktion von Weihnachtsbäumen 

1.     EINFÜHRUNG

2.     VERMARKTUNGSBEREICHE UND ABGRENZUNG

2.1        Direktvermarktung am Hof

2.2        Verkaufsstellen

3.     ALLGEMEINE MASSNAHMEN

4.     MASSNAHMEN NACH VERMARKTUNGSBEREICH

4.1        Direktvermarktung am Hof

4.1.1     Infrastruktur

4.1.2     Plantage

4.1.3     Abgesägte Bäume

4.1.4     Gastronomisches Angebot

4.1.5     Firmen- und Kundenveranstaltungen

4.2        Verkaufsstellen

4.2.1     Eingang und Ausgang

4.2.2     Einnetzen und Bezahlung

4.2.3     Verkaufsplatz

5.     VERARBEITUNG VON BÄUMEN UND ARBEITSALLTAG

5.1        Transport

5.2        Auswahl von Bäumen mit dem Kunden

6.     PRODUKTION

6.1        Unterkünfte für Saisonmitarbeiter

6.2        Arbeitsalltag 

 1.   Einführung

 „Sindersdorfer Christbäume“ verkauft sowohl im B2B-Bereich, über temporäre Verkaufsstellen und direkt am Hof Christbäume und Schnittgrün. Am Hof ergänzen gastronomische Leistungen und Firmen-/Kundenevents das Angebot. Wir sind bestrebt, auch in diesen besonderen Zeiten unsere Leistungen anzubieten und damit nicht nur die Versorgung mit einem Weihnachtsbaum, sondern auch den Erhalt ganzjähriger, als auch saisonaler Arbeitsplätze sicherzustellen. Im Folgenden stellen wir unser Hygienekonzept vor, um sichere Abläufe mit größtmöglichen Infektionsschutz gewährleisten zu können. 

2.   Vermarktungsbereiche und Abgrenzung

In der Direktvermarktung am Hof und an den temporären Verkaufsstellen kommt es zu einem Kontakt mit Kunden** und Gästen**. Insbesondere in diesen Bereichen gelten wichtige Beschränkungen und Regeln, die der Ausbreitung des Covid-19-Virus entgegenwirken. 

2.1  Direktvermarktung am Hof 

Die Direktvermarktung findet in den Monaten November und Dezember statt. Kunden können sich zwischen bereits abgesägten Christbäumen und Christbäumen zum Selbersägen entscheiden. Es ist gastronomische Versorgung (Bratwurst-, Steaksemmeln, Gulaschsuppe, Lebkuchen, Kinderpunsch und Glühwein) geboten, die durch Partner durchgeführt wird. Es werden Kunden- und Firmenevents angeboten. Hier sind es teilweise eigene Mitarbeiter die zu einer Jahresabschlussveranstaltung zusammenkommen, oder es werden Kunden eingeladen, die im Kontakt mit der jeweils veranstaltenden Firma ihren Weihnachtsbaum sägen. Diese Veranstaltungen finden in Verbindung mit dem gastronomischen Angebot sowie in geschlossenen und offenen Räumen oder im Außenbereich statt. Die Plantage wird mit einer Leihsäge oder einer von Kunden selbst mitgebrachten Säge nach einem Baum durchsucht und dieser wird selbstständig an eine der beiden Einnetz- und Anspitzstationen gebracht. Je nach Bedarf stehen auch Leihschubkarren zur Verfügung.  

2.2  Verkaufsstellen 

An insgesamt fünf weiteren Verkaufsstellen werden Christbäume angeboten. Hier wird der vom Kunde ausgesuchte Baum wie auch am Hof von einem Mitarbeiter eingenetzt und bar bezahlt. 

3.   Allgemeine Maßnahmen 

Im Zentrum aller Maßnahmen zur Eindämmung des Covid-Virus steht auch für unseren Betrieb, alle Vorgänge und Prozesse die AHA-Formel: Abstand halten, Hygiene beachten und Alltagsmaske tragen. Dabei halten wir uns an die aktuell geltende Abstandsregel von mindestens 1,5 Metern und wir verzichten zum Begrüßen oder Verabschieden von Menschen auf Händeschütteln oder Umarmungen. Mitarbeiter, Kunden und Gäste mit Anzeichen auf eine COVID-19-Erkrankung werden der Zugang auf die Anlage freundlich verwehrt. Es wird darauf hingewiesen, dass nur in die Armbeuge zu husten oder niesen ist, verwendete Taschentücher sofort zu entsorgen sind. Außerdem wir auf regelmäßiges Händewaschen, vor allem bei der Zubereitung von Speisen, vor dem Essen und nach dem Toilettengang hingewiesen. Unsere wenigen geschlossenen Räumlichkeiten werden regelmäßig gelüftet, der allermeiste Betrieb findet jedoch ohnehin im Außenbereich statt. Kranke Mitarbeiter müssen sich umgehend bei uns melden und zu Hause bleiben. Die Umsetzung und Sicherstellung der AHA-Formel wird im Folgenden noch detaillierter für die einzelnen Bereiche Direktvermarktung und stationärer Verkauf sowie die jeweiligen Angebote ausgeführt. 

4.   Maßnahmen nach Vermarktungsbereich 

Die Produktion, der Handel und die gewerbliche Abwicklung von und mit den Weihnachtsbäumen wie auch die Direktvermarktung am Hof und an Verkaufsstellen ist unter den bereits genannten allgemeinen Maßnahmen und den folgenden Maßnahmen, nach Bereich aufgegliedert, möglich.  

4.1  Direktvermarktung am Hof 

4.1.1      Infrastruktur, Parkplatz

Die Kunden werden angehalten auch auf dem Parkplatz Abstand zu halten. Ein- und Ausgang Ein- und Ausgänge sind entsprechend gekennzeichnet und nur in eine Richtung zu benutzen. Im Eingangsbereich wird auf die geltenden Hygieneregeln verwiesen und ein Spender zur Händedesinfektion wird bereitgestellt und regelmäßig auf Funktion und Füllstand überprüft. Soweit eine Tragepflicht von Mund-Nasen-Bedeckungen im Außenbereich gilt, wird auf diese von Mitarbeitern freundlich hingewiesen, soweit diese nicht eingehalten wird. Anspitzen und Einnetzen Vor den beiden Stationen werden entsprechende Markierungen am Boden angebracht, um den Mindestabstand einzuhalten. Die Mitarbeiter tragen eine Mund-Nasen-Bedeckung sowie Handschuhe und werden zur Einhaltung des Mindestabstandes angehalten. Bezahlen Bezahlung erfolgt bar beim betreuenden Mitarbeiter. Dabei wird auf das Desinfizieren der Hände nach jedem Bargeldkontakt geachtet.  Toilette Die Toilette wird regelmäßig gereinigt und der Gang zur Toilette darf höchstens von einer Person betreten werden. Es steht desinfizierende Handseife zur Verfügung.

 4.1.2      Plantage, Sägen-Station

Die Sägen sind an jeweiligen Ständern in Selbstbedienung zu entnehmen. Nach jeder Benutzung werden sie von einem Mitarbeiter desinfiziert. Ein Hinweisschild informiert die Kunden darüber, gebrauchte Sägen nicht direkt zurück zu hängen. Transportwägen Auch Transportwägen werden nach jedem Kunden an den Henkeln desinfiziert. Auch an deren Station weist ein Schild auf die Vorgehensweise hin. 

4.1.3      Abgesägte Bäume

 Abgesägte Bäume können vom Kunden allein oder mit einem Mitarbeiter (Siehe 5.2) ausgesucht werden. Der Mindestabstand zwischen Kunden sowie zwischen Kunden und Mitarbeitern muss zu allen Zeiten gewahrt werden. Bei Beratungen ist auf den Mindestabstand zwischen Kunde und Mitarbeiter zu achten. 

4.1.4      Gastronomisches Angebot 

Für den gastronomischen Bereich gelten übergreifend die gültigen Regeln für den Bereich Gastronomie, die durch die Hygieneämter vorgegeben werden. Mitarbeiter im Kontakt mit Kunden und die, die den Mindestabstand nicht einhalten können, tragen eine Mund-Nasen-Bedeckung. Zwischen den Stehtischen wird ein Mindestabstand von 1,5 m sichergestellt und beim Bewegen zwischen den Tischen gilt Maskenpflicht. Lediglich am Tisch selbst, darf die Maske abgenommen werden. 

4.1.5      Firmen- und Kundenveranstaltungen 

Die verantwortlichen und zuständigen Personen für die jeweilige Veranstaltung werden über das aktuelle Hygienekonzept auf der Anlage informiert und müssen dieses schriftlich zur Kenntnis nehmen. Außerdem werden sie angehalten, Kunden und Mitarbeiter vorab über geltende Maßnahmen zu informieren.  

4.2  Verkaufsstellen 

4.2.1      Eingang und Ausgang 

Ein- und Ausgang sind klar zu trennen und als solche kenntlich zu machen. Schilder weisen diese als solche aus. 

4.2.2      Einnetzen und Bezahlung Einnetzen und Bezahlung läuft wie am Hof ab. 

4.2.3      Verkaufsplatz 

Am Verkaufsplatz ist sowohl von den Kunden als auch von den Mitarbeitern auf die Einhaltung des Mindestabstands zu achten.    

5.   Verarbeitung von Bäumen und Arbeitsalltag 

Der folgende Abschnitt beschreibt die Bereiche der Logistik, die gemeinsame Auswahl von Bäumen mit dem Kunden und den Übergabeprozess innerhalb der Auslieferung. Die aktive Nutzung der Corona-Warn-App durch Mitarbeiter wird empfohlen. 

5.1  Transport 

Fahrzeuge, die von Personen aus verschiedenen Arbeitsgruppen verwendet werden, werden regelmäßig desinfiziert und gereinigt. Dabei werden insbesondere Lenkrad, Haltegriffe und Knöpfe desinfiziert. Befinden sich mehr als eine Person in der Fahrerkabine muss regelmäßig gelüftet werden. Das Tragen eines Mundschutzes wird empfohlen. Bei der Auslieferung auf den Verkaufsplätzen wird auf eine Begrüßung durch Händeschütteln zu verzichten. Außerdem ist ein Mundschutz* zu tragen und der Mindestabstand sollte nach Möglichkeit eingehalten werden (abhängig von der Ware ist das nicht immer möglich).Inhalte wurden teilweise dem „Faktenblatt Coronavirus - Infektionsschutz im Güterkraftverkehr“ der BG Verkehr entnommen (https://www.bg-verkehr.de/medien/medienkatalog/infoblaetter/faktenblatt-corona-gueterkraftverkehr/at_download/file). 

5.2  Auswahl von Bäumen mit dem Kunden 

Bei der Auswahl von Bäumen gemeinsam mit dem Kunden in der Kultur oder am Verkaufsplatz wird auf die Einhaltung des Mindestabstands geachtet soweit möglich. Auf ein Händeschütteln zur Begrüßung wird verzichtet. Es ist sowohl vom Kunden als auch vom beratenden Mitarbeiter zu jedem Zeitpunkt ein Mundschutz zu tragen. 

6.   Produktion 

Bei der Produktion von Weihnachtsbäumen und Schnittgrün sind die Unterbringung von Mitarbeitern sowie die täglichen Arbeitsabläufe anzupassen. 

6.1  Unterkünfte für Saisonmitarbeiter 

Es gilt das Grundprinzip „Zusammen Wohnen – Zusammen Arbeiten (ZWZA)“. Es ist eine für die gesamte Zeit des Aufenthalts verbindliche Zimmereinteilung in der Unterkunft vorzunehmen. Infografiken in den entsprechenden Sprachen sind anzubringen. Die Bewohner haben die Hygieneregeln in der jeweiligen Landessprache zur Kenntnis zu nehmen und zu unterzeichnen. 

6.2  Arbeitsalltag 

Die gemeinsamen wohnenden Saisonarbeiter arbeiten in ihrem Team, es gibt keine Durchmischung mit anderen Mitarbeitern. Auch Pausen werden teamintern durchgeführt. Bei einer möglichen Infektion oder Krankheitsanzeichen ist der Arbeitgeber unverzüglich zu informieren. Fahrzeuge, die im Rahmen der Tätigkeit von unterschiedlichen Personen genutzt werden, sind nach der jeweiligen Benutzung, spätestens jedoch am Ende des Arbeitstages zu desinfizieren. Arbeitsgeräte wie Sägen und Scheren werden einem Mitarbeiter fest zugeordnet. Sollte dies nicht möglich sein, sind die Geräte nach jeweiliger Verwendung zu desinfizieren.  

 *Mundschutz steht stellvertretend für jegliche Form der Mund-Nasen-Bedeckung

**es sind jeweils alle Geschlechter angesprochen 

Familie Gerner

Sindersdorf 21 • 91161 Hilpoltstein • Telefon: 09179 97241 • Telefax: 09179 97242 • Mobil: 0170 5467531
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok